FIFA Worldcup – Russland 2018

hund_omskTausende unschuldige Hunde sollen getötet werden, weil Russlands Austragungsorte der Fussball-WM 2018 „sauber“ aussehen sollen.

Ist Töten sauber? Nein. Einzig nachhaltige Kastrationsprojekte sind die Lösung. Töten für den Sport im 21.Jahrhundert? Das ist absolut inakzeptabel.

Wir fordern von Präsident Putin, seinen Verantwortlichen und dem Präsidenten der FIFA einen sofortigen Tötungsstopp!

Unterzeichnet: 614

 

Dieses E-Mail geht in Deinem Namen an die FIFA und die Pressestelle der Russischen Föderation.

Sehr geehrter Herr Präsident Putin,
sehr geehrter Herr Infantino,
sehr geehrte Damen und Herren,

tausende unschuldige Hunde werden getötet, weil Russlands Strassen „einen sauberen Eindruck“ machen sollen? Gesäubert von Leben?
Präsident Putin zeigt sich als Hundefreund, wie kann es angehen, dass er diesem Töten zustimmt?

Wie kann es angehen, dass für eine Sportveranstaltung Tiere getötet werden? Sport steht immer für Fairness, gesunde Lebensweise und Freude.

Daher fordern wir einen sofortigen Tötungsstopp der Streunertiere in Russland.
Sinn macht stattdessen, die Kosten dafür in großangelegte und nachhaltige Kastrationsprojekte zu investieren.

Damit kein Blut klebt an Russlands Fahne und dem Banner der FIFA.
Zeigen Sie Herz und Fairness allen Lebewesen gegenüber!

Mit freundlichen Grüssen,
Dein Name