Nach der Brandkatastrophe in Griechenland

39982256_543960212699277_1223241311927140352_n

Ich muss zunächst um Entschuldigung bitten. Der Alltag hält mich in seinen Fängen und ich komme mit der Arbeit kaum nach.
Daher bin ich noch ein Update schuldig was eigentlich mit den Spenden für die Brandopfer Griechenlands geschehen ist.
Nachdem sich die Kommunikation mit den griechischen Vereinen als eher schwierig herauskristallisierte, ein Verein wollte kein Geld???, obwohl mitten im Brandgeschehen, habe ich eine engagierte Tierschützerin gefunden. Nina Sieber vom Verein Fellnasen&Samtpfoten e.V. Das Glück dabei war, dass sie auf Urlaub nach Griechenland fuhr und einen Teil davon in Athen verbrachte, um zu helfen. Danke an dieser Stelle an sie!
Sie unterstützte Evgenia, die ein kleines Tierheim in Athen betreibt. Und die fast alles verloren hat. Sie benötigte Futter, Medikamente und war ratlos.
Dank unserer SpenderInnen konnte Robin Hood mithelfen, einen Teil der Not zu lindern.
Nina kaufte vor Ort Futter und bestellte Medikamente, die wir direkt an die Apotheke bezahlten. Wir bekamen für alles Belege,auch für das Futter und somit ist alles in Ordnung.
Das Problem nach dem Brand waren nicht allein die Brandwunden, die wurden zeitnahe versorgt, aber die zahlreichen Tiere, die ihre Besitzer nicht mehr gefunden haben und herumirren…Evgenia hat viele aufgenommen, versorgt sie nun und versucht die Besitzer zu finden…aber für viele Tiere ist dies wohl ein schöner Traum, wieder in das alte Zuhause zu kommen.Daher muss sie zusätzlich diese Tiere versorgen…und das sind wirklich viele.
Auch diese Tiere sind traumatisiert, nicht nur die Menschen und haben alles verloren. Sind verletzt, traurig, hungrig und einsam. Evegnia kümmert sich liebevoll um sie.

An dieser Stelle ein großes Danke an all unsere UnterstützerInnen. Mit Euch konnten wir ein bisschen dieses große Unheil lindern.
Und wie man an den Fotos sieht, auch die Natur holt sich wieder ihr Territorium zurück.
Hoffen wird, dass solch ein Unglück nie wieder geschieht.

Die Tiere Griechenlands sagen Danke!

Tierschutzallianz fordert: Fiaker raus aus der Innenstadt!

IMG_20180816_111611IMG_20180816_111540 IMG_20180816_111623

Wien: Fiaker raus aus der Innenstadt!

Tierschutzvereine haben sich in der Allianz Pro-Fiakerpferde zusammengeschlossen

Gemeinsam fordern der Tierschutzverein Robin Hood, der Verein gegen Tierfabriken (VGT),der Verein RespekTiere, der Wiener Tierschutzverein, der Österreichische Pferdeschutzverband, der Tiroler Tierschutzverein, der Tierschutzverband Niederösterreich, der Gnadenhof Purzel & Vicky, der Verband pro-tier und das Tierparadies Schabenreith via Petition an die Stadt Wien progressive Verbesserungen für die sensiblen Pferde.

Erstmals gab es hitzefrei für die geplagten Tiere, allerdings erst ab 35 Grad. Wir finden, das ist zu hoch angesetzt und fordern hitzefrei ab 30 Grad. Die Belastung in der Stadt, gerade bei Hitze, ist unerträglich für die geplagten Pferde.

Zusätzlich sind sie immer noch unangenehmen Wetterbedinungen, auch im Winter ausgesetzt.
Dem Verkehr, Stress und langen „Dienstzeiten“.

Manche Pferde werden aus Stress bissig und die „Lösung“ ist ein Maulkorb!

Das Hochbinden des Schweifes soll ein Verschmutzen des Pferdes beim Kotabsetzen verhindern, bedeutet aber eine einorme Bewegungseinschränkung.

Immer wieder werden Fiaker gesehen, die die Pferde schon vor eigentlichem Dienstbeginn zum Standplatz bringen – zusätzliche, illegale Verlängerung des ohnehin schon langen Arbeitstages für die Pferde.

Doch auch im „Feierabend“ dürfen sie kein artgerechtes Leben führen, die Unterbringungen für die Nacht sind oft unzureichend, manchmal sogar in kellerartigen Stallungen.
Wir fordern einen täglichen Freilauf für diese Pferde!

Ausserdem sollen die Pferde nicht mehr in der stressigen Innenstadt unterwegs sein.
Tierschützer fordern ein Fiakerverbot in der Innenstadt.

Hier nochmals die Forderungen kurz zusammengefasst:
Unter die sofort umsetzbaren Gesetzesänderungen fallen unter anderem Arbeitszeitverkürzungen, Hitzefrei ab 30°C, Fahrverbot bei Glatteis, die Förderung von E-Oldtimern, täglich freier Auslauf für die Pferde und strengere Kontrollen der Fiaker durch die zuständigen Behörden. Als nachhaltige Lösung für das Fiakerfahrverbot in der Innenstadt wird vorgeschlagen, keine neuen Konzessionen zu vergeben und mit einer Übergangsfrist das Ende der Fiakerei im ersten Bezirk einzuleiten.

Für alle Wiener und Wienerinnen über 16 Jahre:

Sie können die Petition unterschreiben, die direkt in den Petitionsausschuss der Stadt Wien geht. Ab 500 gültigen Unterschriften muss die Stadt Wien dieses Thema behandeln.
https://www.wien.gv.at/petition/online/PetitionDetail.aspx?PetID=36f971fe909e458eb072b7814092c6d2

Hier können alle Nicht-WienerInnen unterzeichnen:
http://robinhood-tierschutz.at/aktiv-werden/petition/fiaker/

DANKE!

IMG_20180816_114949

Das griechische Inferno

screenshot20180725at12.02.43.png

Nicht nur Menschen, die im Feuer Griechenlands umgekommen sind, die alles verloren haben, sind zu beklagen. Auch unzählige Wild-und Haustiere sind betroffen. Sind in den Flammen umgekommen, irren ziellos umher, sind schwer verletzt.

wildfires-pets-8

wildfires-pets3

Tierschützer haben alle Hände voll zu tun, Freiwillige sind vor Ort, Tierärzte behandeln Tiere kostenlos.

37791699_2124177260988839_8131673783518887936_n-1
Robin Hood hilft immer wieder bei Katastrophen, trägt ein kleines Scherflein Hilfe bei.
Hilf uns bitte auch Du zu helfen!
Wir schicken die Spenden nach Griechenland.

wildfires-pets5-1

 

Hilfe für Albanien

Robin Hood versucht neben seinen Projekten immer wieder auch anderen zu helfen. Leider ist Robin Hood auch kein großer Verein…daher können wir nicht allen und immer helfen.
Ihr erinnert Euch vielleicht an den kleinen Hund aus Albanien mit Leishmaniose, dem wir Dank Euch helfen konnten.
Nun bekamen wir den Hilferuf von der Organisation wegen Futter. Sie habe nicht uns gebeten, sondern gefragt, ob wir jemand kennen, der helfen würde…ich weiß aber, dass jeder kämpft, zumindest, jeder, der helfen würde…
Somit haben wir kurzentschlossen geholfen. Nicht viel, aber immerhin…vielleicht können wir gemeinsam diese Tiere in Albanien in Zukunft etwas unterstützen?
Danke!

albanien_futter

Elbasan CARES about Animals

It was a hard period for the dogs in our shelter because we were running short with food and did not knew what to do.
But thanks to Marion and Tierschutzverein Robin Hood who donated us 300 €,our dogs can be treated with good food 🙂.
Thank you Marion
Thank you Austria !!!