Für ein dauerhaftes Verbot von Wildtiermärkten!

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Welt fest im Griff.

Menschen erkranken,  tausende sterben, Ausgangssperren und viele Verbote sind nun Teil in unserem Alltagsleben.

Warum?

Jedes Jahr treten neue Infektionskrankheiten auf und die meisten sind tierischen Ursprungs. Der größte Teil dieser Zoonosen resultiert aus dem Kontakt zu wild lebenden Tieren, weil Menschen diese Tiere immer stärker für ihre Zwecke ausbeuten, sie aus ihrem natürlichen Lebensraum entreißen, ihren Lebensraum zerstören.

 

Unterschreibe auch Du den Aufruf an die Volksrepublik China, die Wildtiermärkte dauerhaft und ein für allemal zu schließen.

Dieser Text geht in Deinem Namen an die Botschaft der Volksrepublik China in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Covid-19 stellt eine große Bedrohung für uns Menschen dar, in allen Ländern dieser Welt. Jedes Jahr treten neue Infektionskrankheiten auf und die meisten sind tierischen Ursprungs. Der größte Teil dieser Zoonosen resultiert aus dem Kontakt zu wild lebenden Tieren, weil Menschen diese Tiere immer stärker für ihre Zwecke ausbeuten, sie aus ihrem natürlichen Lebensraum entreißen, ihren Lebensraum zerstören – wissenschaftliche Studien belegen, dass Abholzung ein schwerwiegender Grund dafür ist. 

 

Auf Märkten eng aneinander gehalten, verschiedene Spezies auf kleinstem Raum, unter widrigsten Umständen werden diese Tiere verkauft. All diese Tiere können Zwischenwirte Träger für Viren sein. Wissenschaftler sind der Meinung, durch diese Haltung auf engstem Raum und durch die Durchmischung der verschiedenen Tierarten können Viren leichter mutieren, um letztendlich Menschen gefährlich zu werden. Nicht nur die neue Coronavirus-Erkrankung COVID-19 stammt mit größter Wahrscheinlichkeit von Wildtieren, sondern auch viele weitere wie das Ebolafieber, die SARS-Pandemie, MERS und Aids. 

Der Veterinärmediziner und Epidemiologe Dirk Pfeiffer ist Professor an der City University of Hong Kong. Seit 1999 ist er außerdem Professor für Veterinärepidemiologie am Royal Veterinary College (RVC), London, Großbritannien: „Es gibt fast überall in Asien, vor allem in Ost- und Südostasien, so genannte Wet Markets. Das sind große Markthallen, oft in den unteren Etagen von Hochhäusern in großen Städten. Dort wird alles Mögliche verkauft: Fleisch und Fisch, Früchte, aber auch lebende wilde und domestizierte Tiere. In den Märkten hat man also eine extreme Konzentration von Tieren und Menschen. Das bedeutet, dass dort regelmäßig verschiedene Arten von Viren eingebracht werden und auch etwas zirkulieren. Wenn der Zufall es dann will, wie jetzt bei Sars-CoV-2 geschehen, bringt so ein Markt einen Erreger hervor, der krank macht und von Mensch zu Mensch übertragbar ist.“

 

China hat die Wildtiermärkte bereits temporär geschlossen, was eine vorbildliche Haltung zeigt. China wäre jedoch ein weltweiter Vorreiter im Hinblick auf künftige mögliche Epidemien, wenn es gänzlich auf Wildtiermärkte verzichten und auch den Handel von Wildtieren unterbinden würde.

Wir alle müssen umdenken, um unseren Planeten mit all seinen Bewohnern zu erhalten – bitte schließen Sie daher alle Wildtiermärkte in China dauerhaft und erlassen Sie ein Wildtierhandelsverbot!

 

Hochachtungsvoll