Tierschutzverein Robin Hood

#gemmacoronaschauen

Mein Blog aus der Quarantäne

16.3.2020

Tag 1: Heute ist Montag, der 1.Tag an dem wir gesetzlich zuhause bleiben sollen…ich bin seit Freitag nicht mehr aus dem Haus gewesen…nur spazieren mit den Hunden…nicht aus Angst, ich arbeite schon immer im home office und verlasse oft tagelang das Haus nicht. Aber jetzt, wo ich nicht darf, habe ich schon am Tag 1 den Lagerkoller.

Das Wetter ist traumhaft, ich blicke in den blauen Himmel und beiße in mein Bärlauchbrot…hoch oben fliegt ein Flugzeug…wo es wohl hinfliegt?

Die Bienen summen, eine Hummel schaut vorbei…mir fällt auf wieviel unterschiedliche Vogelstimmen ich höre…Zufall? War das immer so? Oder atmet die Natur durch? Ohne uns Menschen? Nature back to nature, verdient hat sie es.

Ich fühle mich unwohl, bedrückt…die Endzeitstimmung habe ich schon lange, die Klimakatastrophe belastet mich täglich, das Tierleid…Jetzt steht alles still, doch nein, die Schlachthäuser sind offen, die Tiertransporter rollen…wir wollen doch nicht auf die Wurzel allen Übels verzichten…auf tierische Produkte, hergestellt unter Höllenqualen. Schweinepest, Vogelgrippe, Covid 19, dessen Ursache wahrscheinlich ein Wildtiermarkt ist, wo es alles Tierliche zu kaufen gibt, was man nur annähernd verdauen kann. Wir Menschen sind schuld, niemand sonst. Und langsam greift der knöcherne Finger der Vergeltung nach uns…wir werden Corona überleben, es werden andere Viren kommen, auch die werden wir überleben, aber irgendwann sind wir am Ende der Fahnenstange angelangt und dann wird es finster.

Himmelschlüsserl, Leberblümchen, Schneeglöckchen, Primerl…die Rosenblätter treiben an…die Natur erwacht. In China sieht man von Satelliten Gegenden, die bislang unter Smog verdeckt waren. Im von der Krankheit gebeutelten Italien kommen erstmals wieder Delfine in die leeren Häfen. Die Natur holt sich zurück, was wir ihr täglich nehmen. Und jetzt sind wir zum Stillhalten verurteilt.

Ich wohne allein und darf daher gar niemand treffen außer meine Hunde. Tag 1 und ich fühle mich nicht gut. Wenn das Wochen oder Monate so geht, kann man mich nach Mauer-Öhling einliefern, in die Nervenheilanstalt. Und gleich zur Abmagerungskur, weil ich meine veganen Schokovorräte sukzessive auffresse…

Es ist 18.13 und ich habe noch einiges zu tun…ich bin es ja gewohnt, Haus-und Berufsarbeit abwechselnd zu erledigen, jetzt noch schnell in den Garten…und dann wieder Büro, dazwischen Hunde füttern und Nachrichten lesen…man weiß ja nie. Was wird morgen sein? Auf jeden Fall ein Bärlauchbrot. Und dann gehe ich in die Au, noch mehr Bärlauch holen, denn mein Gartenvorrat ist klein. Vielleicht werde ich dann von der Polizei angehalten, mich schleunigst vom Acker zu machen…obwohl, Bärlauch wächst ja nicht am Acker…wir werden es sehen.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

44 − 42 =