Tierschutzverein Robin Hood

Unsere Robin Hood-Helden in der Krise Teil 2

Armen Hovsepyan aus Gymri in Armenien – unser Projektpartner vor Ort:

“Earlier this year Armenia adopted the law that prohibits shooting stray dogs all over country, which in its turn increased the number of dogs everywhere. We find new born puppies all over the places, especially near the trashcans. We are called from different places about the dogs that are found in bad situation, either hungry or abandoned, which before the virus was easier for us to travel and feed them. However, it became a little challenging right now, as we were had stay at home order, but we can travel now if we have the travel passes. It is a little opportunity for us to help as much as possible not only in Gyumri but also a little outside of the city where we can find many of them. All the people who decided to adopt the dogs that we have saved with the help of Robin Hood are known to be very kind, calm and without any aggression. Even though we help them with food but we are happy that Robin Hood helps with so many animals here, and without their help we wouldn’t have the cow and rabbits now, as they would be killed and sold at market. The other opportunity during this virus was that people started spending more time with their pets and take better care of them. They receive more attention and people will value them more. However, because of the fact that many people don’t work right now feeding them is a little problem and thanks to Robin Hood we can help all the animals and especially the cow and dogs that require most of the food. Northern Armenia and Shirak province are known for the rare types of animals and hopefully when the weather gets a little warmer, we can help more animals around the province. There is so much love in every animal and thank you for helping us to preserve and save them.”

Hier die Übersetzung:

Anfang dieses Jahres hat Armenien das Gesetz verabschiedet, dass das Schießen von Streunerhunden im ganzen Land verbietet, was wiederum die Anzahl der Hunde überall erhöht hat. Wir finden überall neugeborene Welpen, besonders in der Nähe der Mülleimer. Wir werden von verschiedenen Orten wegen der Hunde angerufen, die in einem schlechtem Zustand sind, entweder hungrig oder verlassen, vor dem Virus war es für uns einfacher hinzufahren und sie zu füttern. Im Moment ist es jedoch eine kleine Herausforderung, da wir zu Hause bleiben mussten und nur mittels Genehmigung auf die Straßen dürfen. Es ist eine Herausforderung für uns, nicht nur in Gyumri, sondern auch außerhalb der Stadt, wo wir viele Hunde finden, so vielen wie möglich zu helfen. Alle Menschen, die beschlossen haben, die Hunde, die wir mit Hilfe von Robin Hood gerettet haben, zu adoptieren, sind dafür bekannt, sehr freundlich, ruhig und Hunde ohne Aggressionen zu begegnen. Obwohl wir ihnen mit Futter helfen, sind wir froh, dass Robin Hood so vielen Tieren hier hilft, und ohne diese Hilfe hätten wir jetzt keine Kuh und keine Kaninchen mehr, da sie auf dem Markt getötet und verkauft würden. Während dieser Krise es so, dass die Menschen mehr Zeit mit ihren Haustieren verbringen und sich besser um sie kümmern. Sie erhalten mehr Aufmerksamkeit und die Menschen schätzen die Tiere mehr. Aufgrund der Tatsache, dass viele Menschen gerade nicht arbeiten, ist das Füttern ein kleines Problem. Dank Robin Hood können wir allen Tieren helfen,besonders den Hunden, die den größten Teil des Futters benötigen. Nordarmenien und die Provinz Shirak sind bekannt für die seltenen Tierarten. Wenn das Wetter etwas wärmer wird, können wir hoffentlich mehr Tieren in der Provinz helfen. In jedem Tier steckt so viel Liebe und ich danke Euch, dass Ihr uns geholfen haben, sie zu bewahren und zu retten. “

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 4