Projekte

Ein harter Winter in Sibirien

Das von Robin Hood seit Jahren unterstützte Projekt in Omsk, im fernen Sibirien, läuft Dank der wunderbaren TierschützerInnen vor Ort sehr gut.Mit Menschen, die sich engagieren, tatkräftig arbeiten und ein Riesenherz für Tiere haben, lässt es sich einfach gut arbeiten. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Euch und selbstverständlich an all unsere UnterstützerInnen 🙂

Ostgrönland September 2021 – endlich wieder dort!

Unser Grönlandprojekt, mit dem wir den Schlittenhunden in Ostgrönland helfen, ist auf einem guten Weg. 13-mal war ich schon vor Ort und die Anfänge, Sie wissen es, waren schwer. Die Welt der Schlittenhunde ist bei Weitem noch nicht in Ordnung, man sieht und spürt allerdings die Verbesserungen.
Jedoch hat die ganze Corona-Sache dem Tierschutz sehr geschadet, ein Thema, das so gut wie niemals diskutiert wird.
Im Jahre 2020 war das Reisen so gut wie unmöglich und auch 2021 wird einem fast das Letzte abverlangt. Unzählige Papiere, Tests, Anmeldungen, man hängt nur mehr im Internet und muss die unterschiedlichen Restriktionen der Länder übersetzen. Wer hier kein Smartphone hat und nicht gut Englisch kann, der kann gar nicht mehr verreisen.
Eins war mir nach all dem Stress bis zur Erschöpfung klar… würde ich es nicht für die Tiere machen – ich würde mir das nicht antun.

Omsk in Sibirien/Robin Hood unterstützt seit vielen Jahren

Die Situation mit dem Tierelend in der sibirischen Millionenstadt Omsk ist sehr traurig. Jeden Tag werden Hunderte von ehemaligen, heiß beliebten Haustieren oder ihr Nachwuchs ausgesetzt. Sie sind zum Tode vor Hunger und Kälte auf gefährlichen Straßen von Omsk verurteilt.Im Februar 2015 wurde in Omsk das Kastrationsprojekt für Haustiere erfolgreich gestartet. Dieses ist von dem …

Omsk in Sibirien/Robin Hood unterstützt seit vielen Jahren Weiterlesen »